s-und-j
s-und-j

Sophia Süßmilch

Sophia Süßmilch
© Apollonia T. Bitzan

Sophia Süßmilch wurde als deutsche Staatsbürgerin im letzen Jahrtausend geboren und stirbt in diesem. Sie studierte Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste München und kontextuelle Malerei an der Akademie der bildenden Künste Wien. Süßmilch arbeitet multimedial; sie malt Ölbilder zur Beruhigung und ist gern nackig in ihren Foto- und Videoarbeiten. Ihre Arbeiten pendeln dabei zwischen ironischer Distanz und aggressiver Nähe, was auch ihrer Persönlichkeit entspricht. Sophia Süßmilch ist Trägerin des bayerischen Kunstförderpreises 2018 und des Münchener Kunstförderpreises 2020.

Sophia Süßmilch schreibt auch, wenn man ihr harte Deadlines setzt. Ihr zuletzt veröffentlichter Text „Die Matriarchin. Eine Abrechnung“ erschien in der Anthologie „Das Paradies ist weiblich“ (Tanja Raich hrsg.) bei Kein & Aber. Sie arbeitet derzeit an ihrem ersten Roman. Süßmilch lebt in München, Wien und Berlin.

Sie hasst diese Städte.